Radentscheid

99 Ideen, den Radentscheid zu unterstützen

Die Unterschriftensammlung ist gestartet und trotz Corona bleiben wir bei unserem Ziel: Wir wollen ein starkes Votum für zukunftsfähige Mobilität in unserer Stadt abgeben, bei dem uns die Mindestanzahl von 10.000 Unterschriften bei weitem nicht genug ist. Wir rufen auf zum Mitmachen, zu Kreativität und Initiativen, die den Radentscheid Bonn voranbringen.

Natürlich hatten wir uns den Start anders vorgestellt. Wer konnte ahnen, dass es dazu Mund-Nasen-Schutz, Flatterband und Desinfektionsmittel brauchte. In unseren Aktiventreffen hatten wir uns einen gemeinsame Auftaktveranstaltung und dann die Fahrt in die Startviertel ausgemalt. Dann plötzlich hieß es Abstand halten und zu Hause bleiben. Jetzt fehlen uns die vielen Veranstaltungen, wo Bonner zusammenkommen und wir mit überschaubarem Aufwand Öffentlichkeit für unser Anliegen bekommen können. Daher sind wir mehr denn je auf vielfältige Unterstützung von jeder:m Einzelnen angewiesen. Es gibt mindestens 99 Ideen, wie wir zusammen erfolgreich sein können. Hier kommen die ersten.

1. Hol die Unterschriftenlisten bei den Verteilstellen ab oder druck sie aus dem Internet aus. Gib sie an deine Familie, deine Freund:innen und Arbeitskolleg:innen weiter und bitte sie, das ebenfalls zu tun. Das Gesetz verlangt Unterschriften auf Papier, daher müssen wir diesen Weg gehen. Um den Rücklauf zu vereinfachen, haben wir überall in Bonn Radentscheid-Briefkästen eingerichtet.

2. Teile unseren Aufruf, unsere Postings und Videos über Social Media mit deinen Freunden. Wir sind auf facebook, instagram und twitter aktiv. Je mehr unsere Posts teilen, desto höher wird die Reichweite. 

3. Sei selbst kreativ, zeig deine Radwege und Rad-Ideen für Bonn und tagge sie mit #BonnSteigtAuf. 

4. Schreibe in deine WhatsApp-Gruppen und informiere über den Radentscheid und die Unterschriften.

Unsere Unterschriftenliste kannst du ganz einfach per WhatsApp teilen

5. Wirf deinem Nachbarn Listen in den Briefkasten und sprich sie von Balkon zu Balkon an.

Hänge eine Unterschriftenliste doch einfach bei dir im Hausflur auf

6. Nutze den Verteiler deines Vereins oder die wieder möglichen Treffen beim Sport, um andere unterschreiben zu lassen.

7. Diskutiere mit den Fußgängern, damit sie verstehen, dass wir gemeinsam mehr Platz brauchen. Gewinne sie für unsere Idee.

8. Schreib einen Leserbrief an den General-Anzeiger, um das Thema auf die Agenda zu bekommen.

9. Hol dir Kampagnenmaterial im Radhaus, Breite Straße 71, ab und hänge es dort aus, wo viele Menschen es sehen.

Familie Welschof hat mit ihrer eigenen Sammelstelle bereits unzählige Unterschriften gesammelt

Um die 99 voll zu bekommen, fehlen noch weitere 90 Ideen, aber wir hoffen auf euch alle, dass mit eurer Kreativität noch viel mehr möglich ist.
Ein schönes Beispiel ist eine Familie, die wir am Rand einer befahrenen Fahrradroute getroffen haben. Mit einem selbstgebauten Stand sammeln sie Unterschriften und haben uns schon einen ganzen Stapel ausgefüllter Bögen zurückgegeben. Vielen Dank dafür. Wenn die großen Aktionen aktuell nicht möglich sind, brauchen wir viele solcher kleinen Initiativen.

Wir freuen uns über jede:n Unterstützer:in. Gemeinsam können wir dazu beitragen, Bonn menschen- und klimafreundlicher zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.